Dr. Ida Rolf & Rolfing® Strukturelle Integration – Meilensteine

Dr. Ida Rolf and Baby

© Photo: Ron Thompson

Ida Rolf
(19. Mai 1896 bis 19. März 1979)

Rolfing® Strukturelle Integration entwickelte die amerikanische Biochemikerin Dr. Ida Rolf – für den besseren Überblick haben wir hier die wichtigsten Meilensteine aus ihrem Leben zusammengetragen. 1971 gründete Ida Rolf in Boulder/Colorado das Rolf Institute of Structural Integration (RISI) als Ausbildungsstätte und Berufsorganisation der zertifizierten Rolfer™. Für die europäischen Rolfer ist seit 1991 die European Rolfing Association e.V. (ERA) in München zuständig.

19. Mai 1896 Ida Pauline Rolf wächst als Einzelkind bei ihren Eltern in der Bronx in New York auf. Ihr Vater Bernard Rolf arbeitet als Ingenieur, der Hafenbecken und Molen an der Ostküste der USA konstruiert. Die fünf Schwestern der Mutter leben in der Nähe. Ida Rolf besucht öffentliche Schulen.
1916 Im Alter von 22 Jahren schließt Ida Rolf das Barnard College in New York erfolgreich mit einem Bachelor ab. Das unabhängige College der Freien Künste und Wissenschaften für Frauen hatte Frederick A.P. Barnard gegründet, um Frauen den gleichberechtigten Zugang zur Bildung zu ermöglichen.
1917 bis 1920 Ida Rolf studiert Biochemie an der Columbia Universität – heute Rockefeller Universität. Sie promoviert und erhält 1920 als eine der ersten Frauen den Ph.D. (Doctor of Philosophy, Doktorgrad in englischsprachigen Ländern). Der Titel ihrer Dissertation lautet: „Three Contributions to the Chemistry of the Unsaturated Phosphatides“ (Drei Beiträge zur Chemie der ungesättigten Phosphatide).
1918 Ida Rolf lebt im Greenwich Village in New York und finanziert sich ihr Studium als Wissenschaftlerin im Rockefeller Institut für medizinische Forschung – anfangs in der Abteilung für Chemotherapie, später für organische Chemie.
1918 bis 1927 Ihr Institutsleiter Phoebus Levene ernennt Ida Rolf zur Partnerin (Associate), was damals als höchste Auszeichnung eines Wissenschaftlers am Rockefeller Institut galt. Mit Levene publiziert sie in den kommenden Jahren 15 wissenschaftliche Beiträge in Fachmagazinen.
1921 Im Alter von 25 Jahren heiratet Ida Rolf den Elektroingenieur Walter F. Demmerle (geboren 1893), einen Freund der Familie. Weil sie den Doktortitel mit ihrem Mädchennamen erhalten hatte, bleibt sie dabei. Ihre Ehe dauert bis zum Tod ihres Mannes (1947).
1920er Jahre In ihrer Freizeit praktiziert Ida Rolf Yoga – anfangs beim Tantra-Yogalehrer Pierre Bernard (Peter Coon). Später macht sie viele Jahre lang Hatha Yoga.
1926 bis 1928 Ein Jahr, bevor Ida Rolf das Rockefeller Institut verlässt, geht sie nach Europa: Sie studiert Mathematik und Atomphysik an der Eidgenössischen Technische Hochschule in Zürich und besucht Kurse zur Homöopathischen Medizin in Genf und zur Biochemie am Pariser Pasteur Institut.
1928 Ida Rolfs Eltern sterben und hinterlassen ihr ein Haus in der Kleinstadt Stony Brook auf Long Island, wo sie mit ihrem Mann einzieht.
1932 Im Alter von 26 Jahren wird Ida Rolf erstmals Mutter. Ihr Sohn Richard Demmerle hat als Kind Probleme damit, seine Bewegungen zu koordinieren. Auch seine feinmotorischen Fähigkeiten sind nicht gut ausgebildet. Ida Rolf bevorzugt ganzheitliche medizinische Methoden, um ihn zu fördern. Sie freundet sich mit dem blinden Osteopathen Dr. Morrison an, mit dem sie mehrere Jahre lang einmal pro Woche über wissenschaftliche Texte diskutiert. Ihr Sohn Richard wird später Chiropraktiker und unterstützt seine Mutter bei ihrer Arbeit als Rolferin. Er stirbt 2015.
1933 Ida Rolf und ihr Mann bekommen einen zweiten Sohn. Alan Demmerle, der später wie sein Vater Elektroingenieur wird, erinnert sich:
„Immer wenn ein Problem bei ihr selbst oder ihrer Familie auftauchte, lag es ihr von Natur aus daran, eine Lösung zu suchen. Sie war immer offen für neue Ideen und bereit, neue Methoden an sich selbst oder bei ihrer Familie auszuprobieren.“
Und weiter:
“Dr. Rolf war unglaublich wissbegierig. Sie studierte leidenschaftlich Aspekte der Anatomie, Physiologie, Philosophie, Religion, Yoga, allgemeine Semantik, Homöopathie und sogar Astrologie. Sie schlief sehr wenig… Sie war in erster Linie eine neugierige und einfallsreiche Intellektuelle, mit einer Leidenschaft dafür, die Welt um sie herum zu verstehen.”
1938 Alan Demmerle erzählt über seine Mutter Ida Rolf, wie sie als 42-Jährige das Boot der Familie rettet:
“Inmitten eines fürchterlichen Wind- und Regensturmes ging sie in die Stadt, stieg auf das Boot, startete den Motor (eine riesige Herausforderung unter den Umständen) und steuerte das Boot die Hauptstraße entlang zum Hafen. Mut, Überzeugung und Stärke waren Teile von Ida Rolfs Wesen.”
1939 Mit ihrer Familie zieht Ida Rolf nach Manhasset auf Long Island, weil ihr Mann näher an seinem neuen Arbeitsplatz in der Wall Street wohnen möchte. Ihr Sohn Alan berichtet:
“Ich denke, auch wenn es nie gesagt wurde, dass sie es schätzte in eine Stadt voller Fachleute und Intellektueller näher an New York City, ein Ort, den sie immer liebte, zu ziehen. Es war ungefähr zu dieser Zeit, sie war Ende 40, da ihre Arbeit zur Entwicklung der Strukturellen Integration zielgerichteter wurde. Mein Bruder und ich waren in der Schule und sie hatte mehr Zeit anderen Interessen nachzugehen.”
Ida Rolf beschäftigt sich intensiv mit gesundheitlichen Fragen aus ihrem privaten Umfeld, geht den Dingen gern auf den Grund und bezieht verschiedene Methoden in ihre Überlegungen ein – wie Chiropraktik und Alexander Technik, aber auch geistige Praktiken wie die Bewusstseinsstudien von Alfred Korzybski.
1944 Ida Rolf beginnt, von zu Hause aus regelmäßig mit Klienten zu arbeiten. Ihre Methode bezeichnet sie als „Strukturelle Dynamik“.
1947 Da ihr Mann Walter F. Demmerle an einem Herzinfarkt stirbt, wird Ida Rolf im Alter von 50 Jahren Witwe. Ihre beiden Söhne sind 14 und 13 Jahre alt. Um den Lebensunterhalt zu verdienen, arbeitet sie in ihrer Praxis in Manhasset und gibt in den Sommerferien Workshops in England – anfangs am European College of Osteopathy in Maidstone, später an einem Institut in Surrey.
1953 Ihre erste offizielle Klasse in den USA unterrichtet Ida Rolf in Los Angeles. Sie reist durch die USA, um ihre Methode Osteopathen und Chiropraktikern zu zeigen – ihr Sohn Richard Demmerle unterstützt sie dabei.
1954/1955 Ihre Methode bezeichnet Ida Rolf nun als „Postural Integration“. Um sie bekannter zu machen, gibt sie ihren ersten Ausbildungskursus im College of Osteopathy and Surgery in Kansas City / Missouri und begleitet die Gruppe mit zwei Forschungsprojekten.
1958 Ida Rolf entwickelt die Zehner-Serie, die Denis Lawson-Wood erstmals in einem Fachartikel beschreibt.
* Lawson-Wood, D.: Psycho-Logics and Posture. Ashington, England: Daniel; 1958.
Ida Rolf nennt ihre Methode nun “Rolfing” und entwickelt ein Logo dafür: Links ist der 4 Jahre alter Tim Barret zu sehen, den sie behandelt. Der Junge hat Probleme mit dem aufrechten Stand, 1959 stellen die Ärzte Morbus Perthes fest – diese  orthopädische Kinderkrankheit macht sich mit einer eingeschränkten Bewegung der Hüftgelenks, Knieschmerzen und schonendem Hinken bemerkbar.
Um das Problem des Jungen zu illustrieren, zeigt Ida Rolf auf ihrem Bild Vorher-Nachher-Bilder. Rechts daneben steht „Das Vertikale“ und zwar in Hinblick auf
„Evolution, Struktur, Beziehung, Stabilität, Potential, Angleichung, Bewegung, Balance, Gelenkigkeit, Gesundheit, Anmut und Masse.“
Tims Mutter empfehlen die Ärzte, den Jungen 5 Jahre lang in ein Gipskorsett zu stecken, und prophezeien ihr, dass er als 20-Jähriger einen Rollstuhl bräuchte. Ida Rolf behandelt ihn mehrere Monate lang, ohne dass er eingegipst wird. Das Ergebnis: Tim Barret wächst ohne körperliche Beschwerden auf. Später – als Mittvierziger – lebt er mit seiner Familie auf Hawaii und surft gern.
1959 Nachdem Ida Rolf ihre Häuser in Stony Brook und in Manhasset verkauft hat, zieht sie nach New York in eine Wohnung mit spektakulärem Blick über den Hudson River und Sonnenuntergängen über New Jersey. Dort wohnt sie 10 Jahre.
1963 Ida Rolf erkennt die Wirkung der Schwerkraft auf den menschlichen Körper. Ihre Methode beschreibt sie in Fachartikeln, die Texte illustriert sie mit Vorher-Nachher-Fotos. Ihr erster Fachartikel über „Rolfing Strukturelle Integration“ wird als „Das blaue Buch“ bekannt.
* Rolf, I.: Structural Integration: Gravity, an Unexplored Factor in a More Human use of Human Beings. Systematics. 1963; 6:67-84.
Welche Willenskraft seine Mutter hat, beschreibt Alan Demmerle anhand einer Küstenwanderung in der Nähe des Esalen-Instituts in Big Sur, Kalifornien. Zusammen mit der damals 67-Jährigen klettert er die Steilküste hinunter, um den befreundeten Rolfer John Lodge zum Fischen zu begleiten:
“Nachdem wir etwa 80% wieder hochgestiegen waren, sagte sie, sie könne nicht mehr weitergehen und müsse sich hinsetzen. Sie erklärte, dass ihre Beine nicht mehr konnten. John kniete sich auf die spitzen Steine dieses Weges und arbeitete 15 oder 20 Minuten an den Beinen und dem Rücken meiner Mutter und vollbrachte ein Wunder, so wie es Rolfer eben manchmal tun. Ida Rolf sammelte sich und marschierte den Rest des Weges zum Haus. Sie hatte das getan, was sie tun wollte…Zurückblickend aber sehe ich, dass ihre Einstellung einfach ihr Wunsch war so zu leben, um das Meiste aus dem Leben herauszuholen.”
1964 Der bekannte amerikanische Autor Arthur Burks setzt sich mit Ida Rolfs Methode in einem Buch auseinander.
* Burks A.: Human Structural Dynamics. Lakemont, GA: CSA Publishers; 1964.
Mitte der 1960er Jahre
Ida Rolf lernt Friedrich „Fritz“ Perls kennen, den Mitbegründer der Gestalttherapie. Sie behandelt ihn – und er lädt sie ein, am 1962 gegründeten Esalen-Institut in Big Sur an der kalifornischen Küste zu unterrichten. Ida Rolf beschäftigt sich dort mit dem Human Potential Movement (HPM), einem Vorläufer der New-Age-Bewegung, und der Humanistischen Psychologie.
1967 Ida Rolf schreibt 3 Kapitel für ein eigenes Buch, kommt aber neben dem Unterrichten und Rolfing nur schleppend voran. Im Jahr darauf macht ihre Sekretärin Rosemary Feitis die Rolfing-Ausbildung. Bis das Buch 1977 erscheint, arbeiten die beiden Frauen 10 Jahre daran.
1969 Im Alter von 73 Jahren zieht Ida Rolf von New York nach Blackwood / Philadelphia, um in der Nähe ihres älteren Sohns Richard und dessen Familie zu leben.
1970 Ein Dokumentarfilm von Robert Pritchard zeigt Ida Rolf beim Unterrichten im Esalen-Institut, wie sie einer Klasse die grundlegenden Prinzipien und die Theorie von Rolfing Struktuerelle Integration erklärt.
1971 Ida Rolf gründet das “Rolf Institute of Structural Integration” (RISI) als Ausbildungsstätte und Berufsorganisation. Die Schule war – und ist bis heute – in Boulder / Colorado, einer Stadt an den Ausläufern der Rocky Mountains.
1973 In einem Schweizer Fachmagazin erklärt Ida Rolf, was sie unter Stress versteht und wie das Rolfing auf Körper, Geist und Seele wirken.
* Rolf I. Structural Integration: A contribution to the understanding of stress. Confinia Psychiatr. 1973; 16:69-79
1976 Mit dem Rolfer Roger Rierce schreibt Ida Rolf in einem Vorwort für eine Broschüre über die Behandlung des Bindegewebes (Faszien) mit Hilfe des Rolfings.
* Dr. Rolf and Roger Pierce, Ph.D.: The Rolfing Technique of Connective Tissue Manipulation, 1976, Neuauflage 2003
1977 Ida Rolf veröffentlicht ihr einziges Buch und illustriert den Text mit Fotos und anatomischen Zeichnungen.
* Rolf I. Rolfing: The Integration of Human Structures. Santa Monica, CA: Dennis-Brown; 1977.
1978 Für die Konferenz „Explorers of Human Kind“ in Los Angeles veröffentlicht Ida Rolf eine Broschüre – und zwar in einem Magazin für Humanistische Psychologie.
* Rolf IP.: The vertical-experiential side of human potential. J Humanistic Psych. 1978;18:37-39.
Rosemary Feitis, die seit 1968 als persönliche Sekretärin für Ida Rolf arbeitet, trägt eine Sammlung von Kursunterlagen zusammen und veröffentlicht sie in einem Buch.
* Feitis R.: Ida Rolf Talks About Rolfing and Physical Reality. New York: Harper and Row; 1978.
1979 In einem Fachartikel erklärt Ida Rolf, was sie unter der „Struktur“ des menschlichen Körpers versteht.
* Rolf I.: Structure: A new factor in understanding the human condition. Somatics Mag. 1979; Spring: 6-8
19. Mrz 79 Ida Rolf stirbt im Alter von 82 Jahren, zwei Monate später hätte sie ihren 83. Geburtstag gefeiert. Sie wird im Familiengrab auf dem Friedhof Woodlawn in den Bronx / New York beerdigt und hinterlässt ihre beiden Söhne Richard und Alan.
1996 17 Jahre nach dem Tod von Ida Rolf veröffentlicht ihre langjährige Sekretärin Rosemary Feitis eine Anthologie mit Zitaten.
* Feitis R., Schultz L.: Remembering Ida Rolf. Berkeley, CA: North Atlantic Books, 1996
2007 Auf dem ersten Fascia Research Congress an der Boston Harvard University hält der ältere Sohn von Ida Rolf eine kurze Ansprache. Richard Demmerle (1932-2015), der selbst jahrelang als Rolfer arbeitete, erklärt:
“Dies ist ein Meilenstein, für den meine Mutter ihr ganzes Leben gearbeitet hat. Wenn sie heute hier wäre, weiß ich nicht, ob sie mit dem emotionalen Aspekt umgehen könnte. Es wäre eine überwältigende Erfahrung für sie. Sie hat hart gearbeitet, sie hat ihr Leben einem Ideal, einer Idee, gewidmet. Und glücklicherweise wurde heute aus diesem Ideal, diesem Traum, den sie über die physische Struktur hatte, eine Realität. Es ist etwas, was man greifen kann. Es ist etwas, was man fühlen kann. Es ist etwas – ich finde nicht das richtige Wort dafür. Aber es ist echt. Es ist kein Traum mehr. Sie hat es weitergegeben an alle hier, alle die jemals Kontakt mit ihr oder ihrer Arbeit hatten. Sie hat Ihnen etwas gegeben – genau wie sie mir etwas gegeben hat – das Sie für den Rest Ihres Lebens begleitet. Ich habe nur eine Bitte: Leben Sie es. Versuchen Sie nicht, es zurückzugeben. Leben Sie es. Wenn Sie es leben, wird es Sie durch Dick und Dünn begleiten.“